Liederabend


1. Liederabend  –  R. Schumann · B. Britten · S. Prokofjew

Suzu-Anne Gerloff (Klavier) und Candida Schlabach-Uhl (Mezzo-Sopran)
präsentieren Werke moderner Klassiker:

  • Robert Schumann  – Dichterliebe (Op. 48)
  • Benjamin Britten – 7 Michelangelo-Sonette (Op. 22)
  • Sergei Prokofjew – (Op. 28)

2. Huchel und Haushofer vertont  –  Zeitgenössische Kompositionen für Fagott, Gesang,Klavier.

Unter dem Titel „Mondhörnig schüttelt sein Haupt das Rind“ findet am Sa.3.11.18 um 19.30 Uhr, im Stubenhaus Staufen (Hauptstraße 54a) und am Mi.7.11. um 20 Uhr , in der Elisabeth-Schneider-Stiftung Freiburg (Weinschlösschen, Wilhelmstraße)  , ein Trio-Konzert statt.

Candida Schlabach-Uhl (Mezzosopran), Susanne Keck (Fagott), Marie-Luise Klewer (Klavier) spielen zeitgenössische Kompositionen.
Auf dem Programm stehen Werke von Jules Massenet: „La Lettre „, für Fagott, Gesang und Klavier (1907), Ivan Eröd : „Sonata Milanese“, für Fagott, Klavier (1984) und von Candida Schlabach-Uhl: „7 Moabiter Lieder“ nach Sonetten von Albrecht Haushofer, für Fagott und Mezzosopran (2016).

Albrecht Haushofer war ein deutscher Geograph, Diplomat  und  Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus. Er wurde am 7. Dezember 1944 verhaftet und in Berlin-Moabit inhaftiert. In der Nacht zum 23. April 1945, kurz vor der Befreiung Berlins, wurde er zusammen mit ausgewählten Gefangenen wie Klaus Bonhoeffer und u.a. beim Marsch vom Gefängnis zum Prinz-Albrecht-Palais in der Nähe des Gefängnisses auf den Trümmern des ULAP-Geländes von der SS ermordet. Dort fand ihn später sein Bruder Heinz Haushofer, der aber freigelassen worden war. In der Manteltasche Albrecht Haushofers fanden sich fünf Blätter mit 80 Sonetten, die er in der Haft verfasst hatte. Sie wurden 1946 unter dem Titel Moabiter Sonette veröffentlicht. Acht Gedichte werden nun vertont vorgetragen.

Im zweiten Teil sind zu hören : von Henri Dutilleux: „Sarabande e Cortège“, für Fagott und Klavier (1942), von Ottfried Büsing: „The table and the chair“, für Klavier und mittlere Stimme (2002) und von Alexandre Tansman: Sonatine für Fagott und Klavier (1952).

Den Schluß des Konzertes gestalten die Musikerinnen mit einem Werk nach Texten von Peter Huchel, der in Staufen gelebt hat: von
Candida Schlabach-Uhl werden die „Vier Jahreszeiten-Lieder „, für Mezzosopran, Fagott und Klavier zu hören sein.